Scripted Reality – das Ende der TV-Reportage?

Die Super Nanni, die Schulermittler oder Familien im Brennpunkt – diese zuerst von RTL entwickelten Formate nennen sich Scripted Reality. Das Wort meint im eigentlichen Sinne geschriebene Realität. Doch es geht um eine inszenierte Realität, die die Ausnahme (schwangere Teenies, betrunkene Mütter, prügelnde Väter) zum Alltag umschreibt. Die Hälfte der Heranwachsenden, die noch nach Werten und Vorbildern suchen, glaubt, diese „grauenhafte Realität“ sei das wirkliche Leben (Spiegel-Studie, Panorama-Studie).

Was ist Scripted Reality?

Scripted Reality aber heißt, alle handelnden Personen sind Schauspieler, die Geschichten sind erfunden und folgen einem Drehbuch. Wackelnde Kameras, schlecht ausgeleuchtete Sets und unkenntlich gemachte Autokennzeichen sollen darüber hinwegtäuschen. Was am Ende beim Zuschauer ankommt, nennt der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen einen „Sozial-Porno“, der den Traditionen der Talk- und Gerichtsshows und der Doku-Soaps folgt und auf Trash als Unterhaltung setzt.

Alle folgen dem Marktführer

Das Ganze wäre nicht erwähnenswert, wenn es am Nachmittag Alternativen gebe. Aber dem Marktführer RTL sind bereits die anderen privaten Sender gefolgt. Selbst Kabel 1 will sein Erfolgsformat „Achtung Kontrolle“ durch ein Scripted Reality Format ersetzen. Der Kostendruck lässt keinen Platz mehr für Dokumentationen und Reportagen. Scripted Reality wird am Fließband produziert, eine 30-minütige Folge an zwei Drehtagen und oft für weniger als 10-tausend Euro Produktionskosten.

Und was machen die Öffentlich Rechtlichen Sender?

Noch 2010 erklärte NDR Programmdirektor Frank Beckmann zu Scripted Reality Formaten: „Wir müssen diese Entwicklung brandmarken.“ Doch schon vor zwei Jahren kam aus seinem Haus ein Geheimpapier mit dem Titel „Scripted Reality – eine Chance für den NDR?“. Inzwischen hat es Gespräche mit den führenden Produktionsfirmen Norddeich TV und Filmpool in Köln sowie mit Stampfwerk in Hamburg gegeben. Günter Stampf, Chef von Stampfwerk, verkündet stolz: „Alles kann gescripted werden – bis auf die Nachrichten.“

Im Juli 2012 heißt es in einem Stellenangebot, das im Online-Magazin DWDL geschaltet wurde, dass die öffentlich-rechtliche Produktionsgesellschaft Bremedia, die Radio Bremen und der Bavaria Film gehört – deren Anteile sich wiederum auf den WDR, den SWR, den MDR und den Freistaat Bayern verteilen, suche – „zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Bereich Programm eine/einen Autorin/Autor in freier Mitarbeit für Scripted Reality“.

Fernsehgebühren für Sozial-Pornos und Lügen-TV?

Die ARD schaufelt sich das eigene Grab. Schon seit Jahren kann man beobachten, wie die gebührenfinanzierten Öffentlich Rechtlichen anstatt Eigenes zu entwickeln, auf die Nachahmung setzen. Der Protest gegen die Zwangseintreibung und die Höhe der Fernsehgebühren wird aus diesem Grund zunehmen. Ein Bildungsauftrag ist nur noch schwerlich zu erkennen. Und wieder mal hat es Wischmeyers Schwarzbuch (Kultsendung auf Radio 1) auf den Punkt gebracht.

Hier geht es zu Wischmeyers Schwarzbuch vom 15.08.2012

 

 


 

1 Comment

  1. Tobias Claren 06/15/2013, 15:15 Antworten

    „Achtung Kontrolle“ wirkte bisher zumindest so, als wären die mit Namen gezeigten Beamten und ihre Dienststelen echt. Ich hatte es damals aufgenommen, um „Mugshots“ zu extrahieren.
    Mein langfristiges Ziel ist es zwar dass eine Gemeinschaft Deutschlandweit alle 250.000 Polozisten ablichtet und als Dienststellen-Pakete auf einer Webseite zusammenträgt, aber das hätte ja ewin Anfang sein können.
    Gesehen habe ich es nie wirklich, außer ich hatte gerade nicht die TV-Macht. Ich würde es schnell im Videoprogramm durchlaufen lassen bis neue Personen mit eingeblendeten Namen zu sehen sind.

    „Selbst Kabel 1 will sein Erfolgsformat „Achtung Kontrolle“ durch ein Scripted Reality Format ersetzen. – See more at: http://www.lutzdeckwerth.de/2012/08/16/scripted-reality-das-ende-der-tv-reportage/#sthash.7bbdy55z.dpuf
    Also sind die „Top Storys“ nun der Nachfolger…

    Dann brauche ich ja keine dieser Sendungen zwecks Personalienextrahierung aufzunehmen…

    Die aktuellen „Top Storys“ aus „Achtung Kontrolle“ wirken dagegen schon sehr gestellt.
    Welcher Wirt der beim Verkauf von stinkendem zubereiteten Fleisch, (dass er wärend der Kontrolle in einem Putzeimer versteckt) erwischt wurde, hätte der Veröffentlichung schon zugestimmt?
    Die hätten gar keine Chance zu Material zu gelangen.
    Der Böse Konkurrent stellt sich als Saubermann da, hat eine juvenale Mundart-Art drauf, und am Ende wird er erwischt.

    Bei den Polizisten und Ordnungsbeamten hingegen gibt es das Problem eher nicht.
    Die beiden Verbrecher (Meineid) Toto&Harry sind ja (leider) auch echt.
    Und wenn Bürger nein sagen, werden sie gut verfremdet, und sie können nicht mehr widersprechen.
    Außerdem kann Kabel 1 auch nicht mit falschen Polizisten und OA in falschen Fahrzeigen durch die Straßen fahren oder die Fußgängerzonen gehen.
    Auch an Bahnhöfen, U-Bahnstationen usw. dürfte es für diese Leute schwer sein eine Drehgenehmigung für gestellte Szenen zu bekommen….. …..oder…

    P.S.: die rechtlichen Hintergründe über das von mir geäußerte sind mir bekannt…

Leave a Comment